Blog

November 21, 2018

​Der erste Eindruck der Veggienale ist der einer kleinen, familiären, noch jungen Messe, zwar professionell, aber nicht kommerzialisiert. Alles ist relativ einfach, aber liebevoll gehalten (Eingangsbereich mit Ticketverkauf, Mülltrennerin am Ausgang, Pinnwände mit grünen Jobangeboten etc., kleine Food-Area mit mehreren Ständen und Sitzbänken.

Das Publikum war gut durchmischt, allerdings überwiegend jünger, zwischen 25 und 35.

Es gab große, bekannte Aussteller (z.B. GLS) und auch kleine Unbekannte. Ebenso varierte das Alter der Ausstellenden, je nach Organisation von 20 bis 70.
Über die Aussteller fiel mir außerdem auf, dass alle, wirklich überzeugt sind von ihrer Sache. Man merkt, dass es ihnen wirklich wichtig ist, etwas rüber zubringen. Die Verkaufs-, bzw. Profitorientierung war zwar da, aber nicht vorrangig. Das machte ein gutes Gefühl und den Eindruck, dass die Menschen der Messe wirklich etwas bewegen wollen in der Gesellschaft, der Umwelt und für die Menschen.

Die Themen der St...

November 21, 2018

Besuch bei Volker Langhans / Bäckerei Lehenhof

Datum: 31.10.2018

Anlässlich der Forschungsergebnisse zum Helario-Weizen und seiner besonderen lichtvermittelnden Eigenschaften, die mit dem hohen Gehalt an dem Carotinoid Lutein, zusammen hängen, wurde ein Anbau-Versuch anberaumt. Der Landwirt Volker... von Luisgard/Hohenlohe hat mehrere Tonnen des Weizens angebaut.

Nachdem eine Charge gesäubert wurde, hat Volker Langhans ein erstes sortenreines Brot für die Real Food Foundation gebacken. Es wurden 10 kg in 1kg, 750g und 500g Laiben verbacken.

Der Lehenhof liegt im Wald oberhalb von Deggenhausen und ist eine Camphill-Dorfgemeinschaft. Auch in der Backstube sind Betreute tätig.

Für Volker Langhans war es eine neue Erfahrung, bewusst sortenrein zu backen.

Üblicherweise bekommt er einen Großteil des Korns- in Zusammenarbeit mit dem Keyserlingkh-Institut- von der Bodensee- Bauern-Anbaugemeinschaft.

Angrenzend an die Backstube ist der Mühlenraum. Das heißt, dass das Korn vor dem Backen in Vollkorn-Qu...

November 21, 2018

Nachdem Edgar Dadischeck die angesagte, auf Nachhaltigkeit und Qualität ausgerichtete Location „in the middle of nowhere“, das „Grüne Stüble“ ausgekundschaftet hatte, konnte am 20.10. das erste Real Food Dinner dort stattfinden.Als Gemeinschafts-Aktion des Restaurantvon Katharina Weiß und Heiko Pröger, dem Bioladen von Hannelore Wagner in Bad Mergentheim und der Real Food Foundation, waren alle Plätze alsbald reserviert.

Nachdem jeder mit Getränken versorgt war, machte Hannelore ein knappe, herzliche Willkommens-Ansprache, Edgar stellte die Real Food Aktivitäten anhand dem „Gelben Rüben-Projekt“ vor; des Weiteren auch die Beziehung zu dem Naturkost-Großhandel hakopaxan. Er schaffte damit Bewusstsein, wie viele Menschen in einer Beziehungskette arbeiten, so dass „unser täglich Brot“ auf den Tisch kommt.

Anschließend gestaltete Edgar Dadischeck einen sanften Übergang zu der sich anschließenden Verkostung. Er lud ein, zu entspannen und erzählte die Geschichte, vom Samen, der wächst, mit wel...

November 21, 2018

Eine Woche stand diesen Sommer für eine kleine Gruppe von Menschen ganz im Zeichen des Real Food. Als Freunde und Familie aus vier verschiedenen Ländern trafen wir uns in einem kleinen französischen Dorf im südlichen Teil der Drôme, von wo aus die „Route du soleil“ – die Straße der Sonne – durch die Provençe bis zum Mittelmeer führt. Die Sonne begleitete uns die Woche über und ließ uns die Leichtigkeit des ländlichen Sommers spüren, aber auch die Natur und ihre Früchte in dieser südlich geprägten Landschaft auf besondere Weise kennenlernen.

Die Qualität der Früchte erweitert sich durch die Hinwendung

Auf den fast täglich stattfindenden Märkten in verschiedenen Dörfern und Städten der Umgebung kann regionales Obst und Gemüse direkt vom Erzeuger und oft in biologischer Qualität gekauft werden. Die Fülle und Reife der für die Region typischen Aprikosen, Honigmelonen und Pfirsiche beeindruckte uns in Farben, Geruch und Geschmack. Beim Verkosten dieser Früchte stellten sich uns Fragen, die  u...

November 20, 2018

...und noch einmal...

Besuchten wir, nun zu zweit, die Lehenhof Bäckerei.

Thomas, Helena und der Bäckermeister Volker Langhans wechselten wie von selbst das hohe Tempo und kamen zurück zur Langsamkeit. Es entstand Raum für ein erfüllendes Gespräch zum Thema Getreide mahlen, kneten, ruhen und backen . . .

Wir lernten sehr viel über ein lebendiges Lebensmittel dazu: unser Brot.

Die umfassenden Informationen wollen wir nun gerne (mit)teilen.

Wir haben einen Brot-Leitfaden mitgenommen, der es uns allen ermöglicht, wieder anzukommen bei leckerem, gut verdaulichem Brot.

  1. Brötchen sind nicht gleich Brot.

Brötchen verzehrt man frisch.

Frischgebackenes Brot verdaut sich hingegen mühevoll. Nach einem Tag Lagerung haben sich die Stärkekörnchen umgebaut und werden kristallin und damit besser verdaulich.

  1. Ein gutes Brot schmeckt auch noch nach 3 Tagen!

  2. Ein gutes Brot schmeckt, wenn man einfach nur Butter draufstreicht.

  3. Laib oder Kasten.

Den Laib zeichnet die große, krustige Oberfläche a...

Please reload

Featured Posts

„Achtsam essen“ auf der Veggienale

November 21, 2018

1/5
Please reload

Archive
Please reload

Follow Me
  • Grey Facebook Icon
  • Grey Twitter Icon

Real Food Foundation

 

info@real-food-foundation.org

© 2017 by Sonja Frick / www.3hcreate.com

IMPRESSUM

Real Food Foundation, Gheorge Lazar Str. 16, RO - 330179 Deva, Hunedoara, ROMANIA

E info@real-food-foundation.org, T 0040 753 914 753