Blog

Real Food Projekte

Die
Gochsheimer
Gelbe

 
DSC_0036
DSC_0036

gelbe rübe_Tisch_3
gelbe rübe_Tisch_3

DSC_00072ver
DSC_00072ver

DSC_0036
DSC_0036

1/3
Warum sind uns die
gelben Rüben so wichtig?

Ursprünglich waren unsere Möhren gelb oder weiß. Im 17. Jahrhundert haben holländische Gärtner orangefarbige Möhren zu Ehren Ihres Königs Wilhelm gezüchtetet. 

 

So verschwand die Gelbe Rübe einstweilen von Äckern und Tellern. Fünf Demeter Landwirte in Süddeutschland haben sie jedoch im Frühjahr 2016 wieder ausgesät - gehegt, gepflegt im Herbst geerntet - und ihre Qualitäten neu entdeckt. 

 

Beim Real Food Tasting können wir beobachten, wie die gelbe Rübe, insbesondere die Sorte Gochsheimer Gelbe, in der winterdunklen Zeit aufhellend wirkt, weil sie uns ein leichtes Lebensgefühl und Herzenswärme vermittelt und weil sie uns lebenskräftig und ordnend bis in die Verdauung unterstützt.

Sonnenmöhren-

Saft

 
Die Gelbe Rübe wirkt anziehend

 

Ohne viel Marketing war die erste Ernte ruckzuck verkauft. Auch Stefan Voelkel von voelkeljuice.de wurde auf sie aufmerksam.

Und so gelang es in der Zusammenarbeit von Voelkel , der RFF und dem bio-dyn.Landwirt Friedhart Bühler im Jahr 2019 den ersten Gochsheimer Gelben Saft herzustellen.

Ab sofort in ausgewählten Naturkost-Geschäften zu haben. Am besten Sie fragen gleich mal nach. 

sonnenmoehre.png

Heliaro

Sonnenweizen

 
Projekt Sonnenweizen

 

Gezüchtet von Hartmut Spieß aus einer alten schwedischen Landsorte ist dieser Gelbweizen im Gebäck eine Licht vermittelnde Komposition.

 

Angebaut auf dem bio-dynamischen
Hof Louisgarde in Hohenlohe.

www.gaertnerei-louisgarde.de

Das Korn will gebacken werden – den Mut für das Neue und die Offenheit in der Umsetzung hatten und haben:

 

Das Bäckerteam vom:
www.lehenhof.de

 

Die vegan backende „Keksfrau“ Jutta Petri von:

mossa-manufaktur.de

Anne Dorer und das Team der Eselsmühle: eselsmühle.com

Samenfester

Broccoli

 
Broccoli Rasmus
Vielfältig – lebendig – samenfest

Rasmus ist eine samenfeste Broccoli-Sorte, d.h.sie kann sich selber vermehren. Die Züchterin Chrstina Henatsch beschreibt Rasmus als zentrierend, kräftigend, den Atem vertiefend, und belebend.

 

Im Anbau ist das mit dem Broccoli so eine Sache. Er reagiert empfindlich auf Licht und Wärme. In warmen Sommertagen schießt er dann schnell in die Blüte.

Wir Hybridgemüse gewohnten Kunden, erwarten vielfach einen ebenmäßigen, 500g schweren, tiefgrünen Einheits-Broccoli.

 

Das ist bei unserem samenfesten Gourmet Broccoli Rasmus anders. Er besitzt mehr Vielfalt – wie das Leben, auch bei uns Menschen – ist weniger gleichmäßig  in Farbe und Form man könnte sagen lebendiger und er schmeckt soo vollmundig.

 

Viele Anbauer auch im Süden pflanzen Broccoli in einen dunklen Tunnel. Da kann man das Licht draußen halten und das Pflanzenwachstum gezielt steuern. Regulierte Beschattung und Bewässerung formen die Pflanze nach festgelegten Standards, so, wie der Kunde dies gewohnt ist. Danke, lieber Klaus, dass Du Rasmus eine Chance gibst auf Deinem Feld zu wachsen, um dann auf unseren Tellern zu landen, so dass wir staunen mögen, wie lecker Broccoli schmecken kann und bei erweiterter Beobachtung wie “ritterhaft” er uns ernährt.

“Am besten”, sagt Klaus, “wächst er unter Bäumen. Dort hat er Schatten, und in der Frühe und am Abend Tau, als ideale Feuchtigkeitsquelle. Der Ackerstreifen, der nur eine Stunde am Morgen diese Bedingung hat, brachte den besten Broccoli hervor. Erstaunlich aber wahr-die Natur kann s irgendwie am besten☺

Keimlinge –
das Powerfood

Gekeimte Saaten und
was in ihnen steckt

 

Seit es Getreide gibt, haben Menschen dieses vor dem Verzehr oder dem Kochen eingeweicht. Durch das Wasser erwacht der Keim zu leben. Es ist also ein Moment höchster Lebendigkeit, mit dem wir uns beim Essen von gekeimten Saaten verbinden- Leben entsteht

Stofflich heißt das, dass der Stoffwechsel des Keims aktiviert wird und die Bioverfügbarkeit  für uns steigt. Spurenelemente, Vitamine und Mineralstoffe können optimaler aufgenommen werden, weil der Enzymblocker Phytinsäure , während der Keimung weitgehend abgebaut wird. Der Anfang von Leben bedeutet natürlich die höchstmögliche  Kraftentfaltung,  an der wir durch unsere Nahrungsaufnahme teilhaben.

 
IMG_7992.jpg

Lichtwurzel –
schafft Verbundenheit

 

Die Lichtwurzel (botanisch dioscorea batatas) ist eine Kulturpflanze, die Menschen fürsorglich seit tausenden von Jahren umfassend versorgt: sie ist Nahrung für unseren Körper, sie schafft einen geschützten Raum für unsere Seele und ist erhellend und klärend für unser Bewusstsein. Asien ist die Heimat der Lichtwurzel; von China aus wurde sie schon im 17.JH als Alternative zur Kartoffel nach Europa gebracht. Der Anbau für tägliche Nahrung stellte sich hier jedoch bald als sehr aufwändig heraus.

Sie ist eine Rankpflanze. Mit ihrem weiten, üppigen Blattwerk, das bis zu 10 m in die Höhe wächst, sammelt sie Licht und Lichtkraft, um Stärke aufzubauen und sich dann in die Tiefen der Erde zu graben. Sie ist ein echtes Powerfood. Die Kräfte, die diese Pflanzen beim Wachstum entwickeln und das Licht mit denen sie sich versorgen, stellen sie uns Menschen als Nahrung zur Verfügung – immer wieder aufs Neue. Die Nährstoffe sind ein Ausdruck dieser Umstände, die Kraft und Energie ein zweites. Die Lichtwurzel wirkt vielschichtig. In rohem Zustand ist sie eher schleimig. Für uns ist das ungewohnt. Die Chinesen schätzen dieses, da Schleim unseren Verdauungssäften sehr ähnlich und entsprechend ist. Die Lichtwurzel kann, roh, gekocht, getrocknet oder als Pulver gegessen werden. Die Lichtwurzel bringt Lichtkraft in unsere Verdauung, ohne diese zu beschweren. Licht richtet auf und das ist eine ihrer innerlichen Wirkungen.

Wenn man die Augen schließt beim Essen, scheint es, als sei man in ihrem Licht geborgen. Kopf und Herz verbinden sich. Sie unterstützt uns dabei, ansässig in unserem Körper zu sein, durch Wohlgefühl und eine kräftige Erdung.

Man kann sie gut im Ofen backen, zu Gemüse dazu tun als Pulver zum Frühstück beim Müsli und insgesamt das tägliche Essen somit anreichern.  Ihr Anbau erfordert viel liebevollen  Umgang und Pflege. Und sie ist im wahrsten Sinne des Wortes ihren Preis-wert: denn man braucht wenig, um in diese gesunde, aufbauende Beziehung mit sich selbst zu kommen. Achtsamkeit beim Essen, ist ein innerer Schlüssel, um bewusst mit dabei zu sein, bei diesen Wirkungen hinter dem Geschmack.

 

Mehr zu den Wirkungen kann man in der TCM(Traditionellen Chinesischen Medizin )finden: Sie wirkt auf den Milz, Magen, Lungen und Nierenmeridian (Karnick at al, Tierra et al.1998, S178) Tonisch wirkt sie auf Magen und Nieren. Sie hebt das Lungen QI, nährt die Nieren und stärkt das  Jing. Sie wird bei Erschöpfung empfohlen, Milz und Magenschwäche mit chronischer Diarrhoe, Appetitlosigkeit aber auch bei chronischem Schnupfen…, Asthma und bei Nierenschwäche, sie wird auch bei emotionaler Instabilität angewendet (Brown, 1995). Mit anderen Worten ist die Lichtwurzel ein Allrounder.

„Gesund werden“ spielt sich immer auf vielen Ebenen ab und wir können durch unsere achtsame Wahrnehmung beobachten, wo und wie das stattfindet und was uns ganz persönlich gut tut. Dieser Herangang ist uns kulturgeschichtlich vertraut. Schon Hildegard von Bingen hat auf diese Beziehung zu Nahrungsmitteln hingewiesen

„Jeder Mensch kann täglich aktiv einen Beitrag zur Stärkung der eigenen Gesundheit leisten wirklich. Bei der Auswahl der gesunden Lebensmittel ist die Hildegard-Lehre eine verlässliche Hilfe, denn Hildegard von Bingen erkannte die feinstofflichen Qualitäten der Nahrungsmittel und deren gesundheitliche Auswirkungen auf den gesamten Organismus. In der so genannten Subtilitätslehre nach Hildegard werden die Lebensmittel nach ihrem „Heilwert“ für die Menschen eingeteilt. Dabei ist es auch bei gesunden Speisen wichtig, maßvoll zu essen und zu trinken.

Unsere Real Food Erfahrung: wenn wir innerlich anwesend sind, bei dem, was wir tun, in diesem Fall essen und es mit Freude und ganzem Genuss tun, stellt sich das rechte Maß von selbst ein. Essen in diesem Sinne teilen, mit sich und anderen ist ein alltagstauglicher und erfüllter Weg, den wir gemeinsam mit Euch gehen.

In diesem Sinne: Licht auf den Scheffel stellen, Lichtwurzel essen und genießen.

 

Übrigens viele kennen die Lichtwurzel auch als Lichtyam ®, dabei handelt es sich um eine geschützte Marke als Lichtyam vom Andreashof.

IMG_8226.jpg